An Haushaltssteckdose laden?

Das geht ohne weiteres. Man bekommt ca. 10 km pro Stunde in die Batterie. 

Um auf Nummer sicher zu gehen, wenn man das Alter oder den Zustand der Leitungen nicht kennt, kann man mit 1,5 KW laden und sollte eine gegebenenfalls genutzte Kabeltrommel unbedingt komplett abrollen.

 

Ein Problem bei alten oder nicht fachmännisch verlegten Leitungen ist eine mögliche Erhitzung unter Dauerlast und die damit verbundene Brandgefahr.

 

Also kann man über Nacht bei einer Ladezeit von 12 Stunden 120 km weit fahren. Wenn man im Alltag also nicht weiter als ca. 120 km am Tag fährt, könnte eine einfache Steckdose reichen.


Kategorien im WissensarchivLaden


Jörg

Das man nur mit 1,5kW zu Hause laden kann ist ein Grund den ID3 nicht zu kaufen. Sie lassen sich darüber aus, dass man viel Zeit sparen würde, weil man nie wieder an eine "Tankstelle" müsse, bieten aber zum Laden daheim 1,5kW.

Thomas Malicki

...Das man nur mit 1,5 kW zu Hause laden kann... Erst mal herzlich gelacht über den Glauben das es nur mit 1,5 kW zu Hause geht. So, jetzt aufpassen: 1. E-Check vom zugelassenen Elektroinstalations -Betrieb machen lassen. 2. Bei positiven Ergebniss "Wall -Box installieren lassen (399€/ Box + Installation) 3. mit 11 kW (genehmigungsfrei, nur anmeldepflichtig beim Versorger), in max. 4-6 h den Akku (Voll)Laden 4. das Laden über die Haushaltssteckdose ganz schnell vergessen

Frank

Es kann viele Situationen geben, in denen man zu Hause oder unterwegs zwar einen Stellplatz, aber keinen 3-phasigen Drehstromanschluss, sondern nur eine Schukosteckdose nutzen kann. Dann möchte man vielleicht schon gerne die theoretisch möglichen ca. 3,6kW (1 mal 230V * 16A) nutzen können, sofern die Belastbarkeit der Leitungen gegeben ist. Im Falle eines Eigenheims mit privater Garage o.ä. stimme ich Dir natürlich zu, dass man wirklich über die Möglichkeit einer eigenen Wallbox nachdenken sollte.

Kommentar hinzufügen
Bitte rechnen Sie 3 plus 1.